Freundin im Tiefschlaf

Mitten in der Nacht zum Sonntag rief bei uns ein sehr verzweifelter Kunde aus München Moosach an. Völlig aufgelöst erklärte er mir am Telefon, dass er einen Schlüsseldienst in München braucht, da er nicht in seine Wohnung kann. Er sei mit seinen Freunden beim Männerabend versackt, zu dem seine Freundin nicht mitkommen wollte. Sie wollte es sich zu Hause gemütlich machen und entspannen. Seine Freundin ist anscheinend in der Wohnung, denn es scheint, dass von innen ein Schlüssel an der Tür steckt. Zumindest geht sein Schlüssel nicht ins Schloss und das wäre ja eine plausible Erklärung dafür. Da er nicht davon ausgehe, dass ihr etwa passiert sei, müsste sie so tief schlafen, dass sie sein Hämmern und Schreien nicht hört. Er poltert schon seit mehr als zwanzig Minuten an der Tür und habe schon sämtliche Nachbarn aus dem Schlaf gerissen, nur seine Freundin nicht.

Ich machte mich natürlich unverzüglich auf den Weg zu ihm, konnte aber nicht glauben, dass seine Freundin wirklich im Bett liegen und ihn nicht hören sollte. Bestimmt hatte sie sich doch noch mit einer Freundin getroffen und dabei die Zeit vergessen, der Zylinder war eben einfach nur kaputt. Oder sie hatten vielleicht Streit? Vielleicht war sie auch einfach nur genervt, weil er so lange weg war und wollte ihm eine Lektion erteilen? An der Wohnung angekommen wurde ich schon sehnsüchtig erwartet. Mittlerweile glaubte auch der Kunde nicht mehr daran, dass seine Freundin wirklich in der Wohnung schläft, das könnte doch gar nicht sein, dass sie von dem ganzen Lärm nichts mitbekommt. Die Nachbarn waren übrigens der selben Meinung. Ich stellte meine Werkzeugtasche ab und öffnete innerhalb kurzer Zeit die Wohnungstür. Wir waren alle mehr als gespannt, was denn nun tatsächlich stimmte, vielleicht doch die erste Vermutung des Kunden? Und tatsächlich: Mehr als überrascht musste ich feststellen, dass die Geschichte der Wahrheit entsprach; seine Freundin lag tief schlafend und laut vor sich hin schnarchend in der Wohnung und hatte von der ganzen Aufregung überhaupt nichts mitbekommen.

Nachdem sie nun endlich zu sich kam erklärte sie, dass sie den Schlüssel innen stecken lassen hatte, weil sie sich damit sicherer fühlte. Sie wollte auf ihren Freund warten und eigentlich nur kurz die Augen schließen, sei aber eingeschlafen. Dass sie aufgrund ihres tiefen Schlafes einen Schlüsseldienst Einsatz verursacht hat wollte sie uns anfangs nicht wirklich glauben.

Allerdings geht es tatsächlich noch kurioser: Wir haben auch schon erlebt, dass sich ein tief Schlafender tatsächlich selbst aus seiner eigenen Wohnung ausgesperrt hat!

Aber nicht nur unsere Kunden sorgen für manche erheiternde Geschichten, sondern auch unsere Monteure!

1 Kommentar

Kommentarfunktion geschlossen.