Notruf um drei Uhr nachts

Vor einigen Wochen wurden wir in unserer Funktion als Schlüsseldienst München von einem verzweifelten Kunden um drei Uhr morgens angerufen und er erklärte uns am Telefon lange und ausgiebig, wie und wo genau er seinen Schlüssel zur Wohnung im gerade beendeten Urlaub verloren hat. Er sei jetzt im Moment mit der S – Bahn auf dem Weg vom Flughafen in seine Wohnung in der Stadt und würde vor der Haustüre des Miethauses auf mich warten. Also machte ich mich ganz schnell fertig und fuhr natürlich sofort zu seiner Wohnung nach München Giesing, damit der Kunde nach seinem langen und anstrengenden Flug schnell wieder in seine Wohnung gelangt. Man weiß ja schließlich selbst, wie man sich nach einem Urlaub auf sein geliebtes Zuhause freut. Kurz darauf vor Ort angekommen wartete der Kunde mit all seinen Koffern geduldig und in eine Wolke aus Zigarettenrauch eingehüllt vor der bereits offen stehenden Haustüre des Mehrfamilienhauses. Er erklärte mir ganz stolz, dass er bereits dafür gesorgt hat, dass jemand mitten in der Nacht für ihn die Haustüre öffnet und dass sich seine Wohnung im vierten Stock befindet. Wie er das wohl geschafft hat?

Eine ungewöhnliche Türöffnung

Oben angekommen stellte ich erst mal meine Werkzeugtasche ab und verschaffte mir einen kurzen Überblick. Wie üblich öffnete ich dann kurzerhand innerhalb eines Sekundenbruchteil die besagte Wohnungstür des etwas verplanten Kunden, allerdings in äußerst ungewöhnlicher Weise – mit dem außen an der Tür steckenden großen Schlüsselbund :​-) des Kunden.
Das eigentliche Fazit, das man aus dieser ungewöhnlichen Geschichte ziehen kann: rauchen gefährdet nicht nur die Gesundheit sondern durch einen Notdiensteinsatz nachweislich auch den Geldbeutel. Denn hätte der Kunde die Wartezeit statt bei der Raucherpause vor der Haustüre vor seiner Wohnung verbracht, hätte er den Schlüssel selbst gefunden und hätte somit noch die Möglichkeit gehabt, mich abzubestellen.

Der Kunde war übrigens heilfroh, dass während seiner Abwesenheit kein Unbefugter Gegenstände aus seiner für die Öffentlichkeit zugänglichen Wohnung entwendet hatte. Da hatte er wohl einfach nur riesiges Glück, anders kann man das nicht sagen!

Deswegen ist es auch mehr als ratsam, seine besonderen Wertgegenstände immer nochmal gesondert zu sichern, etwa mit einem Tresor. Dann sind sie auch besser vor Diebstahl geschützt, wenn einmal ein Einbrecher tatsächlich in die Wohnung gelangen sollte. Und auch wenn es in diesem speziellen Fall wohl gar nichts geholfen hätte – eine zusätzliche Absicherung gegen einen Einbruch ist in jeder Wohnung ratsam. Beratungsgespräche bei Ihnen vor Ort gibt es bei uns selbstverständlich zum Nulltarif: 089/95002658

Weitere heitere Anekdoten aus dem Notdienst-Einsatz, aber auch Informatives finden Sie regelmäßig bei uns im Blog.

1 Kommentar

Kommentarfunktion geschlossen.